GRUPPEN FÜR TRAUERNDE

Zwischenmenschliche Verluste können dramatische seelische, soziale und berufliche Konsequenzen für einen Menschen mit sich bringen. Besonders die erste Phase nach einem Trauerfall kann für die Betroffenen quälend sein. Nicht zuletzt deswegen, weil Angehörige und Freunde den schmerzlichen Verlust nicht wirklich nachvollziehen können – weil sie es eben selber nicht erlebt haben. Oft fühlt sich der/die Hinterbliebene allein, isoliert, unverstanden – eine „normale“ Trauerreaktion kann somit schnell umschlagen in Depression, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Besonders plötzliche und unerwartete Verluste führen häufig zu akuten psychischen Krisen, im Rahmen derer Belastungs- und Anpassungsstörungen, Angststörungen, Depression oder sogar posttraumatischer Stress entstehen kann.

Wir bieten Menschen mit extremen Formen von Trauer und psychischen Begleiterkrankungen die Möglichkeit diese besondere und schwere Lebensphase gemeinsam mit anderen Trauernden zu bewältigen.

In unserer Trauer-Gruppe lernen Sie Menschen mit einem ähnlichen Schicksal kennen. Sie empfangen vielfältige Unterstützung von Betroffenen, Verständnis und bekommen Raum Ihre Trauer auszudrücken und Trost zu empfangen. Sie lernen von PatientInnen, die schon etwas länger dabei sind, dass der Schmerz nachlässt und erleben mit, wie neue Hoffnung und neuer Lebensmut entsteht. Sie lernen, dass „ein Leben danach“ möglich ist – indem Sie mit Menschen sprechen, welche genau dies am eigenen Leib erfahren. In späteren Therapiephasen geben Sie ihr Wissen an neue Patienten weiter und werden vom Betroffenen zum Helfenden. Sie lernen, was es heißt anderen Hoffnung und Mut zu machen und können so einen sinnvollen Beitrag „zurückgeben“. Natürlich ist Ihre Therapeutin in jeder Sitzung dabei und moderiert und strukturiert die Gruppentherapiestunde, sodass Sie profitieren können und nicht „runter gezogen“ werden.

Gibt es Themen, die Sie nicht mit Ihrer Gruppe teilen möchten, steht es Ihnen frei begleitend auch Einzelsitzungen mit Ihrer Therapeutin in Anspruch zu nehmen.

Folgende Bausteine umfasst die Therapie:

  • Vermittlung von konkreten Techniken („Skills“) zum Umgang mit Gefühlen und emotionalem Hochstress
  • Aktivitätsaufbau und Wiedergewinnung einer regulären Tagesstruktur
  • Narration (Nacherzählung) des Verlustes, zum Ausdruck bringen von Trauer, Erleben von Zuhörerschaft ohne „gut gemeinte Tipps“, Empfinden von Gemeinschaft und gegenseitiger Akzeptanz
  • Aufarbeitung der emotionalen, physischen und sozialen Folgen des Verlustes; Problemlösung und Bearbeitung konkreter Herausforderungen infolge des Verlustes
  • Schrittweises „Zurückerobern“ des eigenen Lebens, Erweiterung des Handlungsspielraums, Wiedererlangung sozialer Teilhabe
  • Aufbau von neuen sozialen (ggf. beruflichen) Ressourcen
  • Ggf. kognitive Neubewertung des Erlebten und Lernen von Akzeptanz

Die Therapie findet mit einer Stundenfrequenz von 1-3 Therapiestunden pro Woche sowohl vormittags als auch nachmittags und abends statt. Unsere Therapiegruppen bestehen aus ca. 4-7 Patienten/Patientinnen, die über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten. Einzelstunden finden begleitend in größeren zeitlichen Abständen statt.

Aufgrund der Abrechnungsgenehmigung mit den gesetzlichen Krankenkassen (Kassenzulassung) steht unser Therapieangebot vornehmlich gKV- Patientinnen und Patienten zur Verfügung.

Gern beantworten wir eventuelle Fragen auch telefonisch oder per Email.